Unterhaltsreinigung

Die Bedeutung der Unterhaltsreinigung

Es ist eine hinlänglich bekannte Tatsache, daß die Kosten für die Reinigung eines Gebäudes noch vor den Energieaufwendungen liegen. Nur eine extreme Energieverteuerung könnte dieses Verhältnis ändern.
Die jährlichen Reinigungskosten betragen für ein Gebäude zwischen drei und fünf Prozent der Bausumme sie variieren je nach Ausstattung des Hauses. Bedenkt man, daß die Reinigungskosten in zwanzig Jahren noch einmal die bereits Aufgewendete Bausumme ausmachen, So zwingt das dazu, Fragen der Reinigung nicht als Nebensache zu betrachten.

Eine wichtige Überlegung ist:

Was ist wirtschaftlicher, Eigen- oder Fremdreinigung? Gegen die Eigenreinigung spricht in aller Regel, daß zuviel teures (oft nicht einmal qualifiziertes) Personal eingesetzt und mit Reinigungsmitteln unrationell verfahren wird. Eigentlich kein Wunder. Denn eine Aufgabe mit vielen Einzelproblemen, die außerdem noch organisatorische Spitzenleistungen verlangt, ist besser bei einem Fachmann für Reinigungstechnik als beim Personalbüro oder in der Hand eines Hausmeisters aufgehoben.

Natürlich arbeitet auch das Gebäudereiniger-Handwerk unter anderem mit ganz normalem Reinigungspersonal. Aber die Kräfte für die leichteren Arbeiten 'Naß und Staubwischen' sind immerhin dann schon so lange bei einem Unternehmen, daß sie wissen und akzeptieren, wo Qualität beginnt und wo sie aufhört. Über eine fachgerechte Unterhaltsreinigung gibt es keine Diskussion. Was wann wo und wie zu reinigen ist, läßt sich datenmäßig erfassen und bildet die Basis für die Einsatzplanung von Personal und Maschinen.

Diese Planung ist die Grundlage für eine rationelle Unterhaltsreinigung. Außerdem ist sie eine Garantie für die Werterhaltung der Bodenbeläge, Möbel und Einrichtungsgegenstände. Denn: Der Reinigungsfachmann kennt die Probleme moderner und konventioneller Bau und Werkstoffe. Damit wird er täglich konfrontiert. Daß der Gebäudereiniger über den notwendigen Maschinenpark und die richtigen Arbeitsgeräte verfügt, bedarf keiner Frage.

Sie amortisieren sich bei ihm besser, als wenn sie nur stundenweise und von nicht ausgebildeten Kräften eingesetzt werden. Am Ende sollten die Kosten im Vergleich zu dem sichtbaren Ergebnis nach abgeschlossener Reinigungsarbeit über den Einsatz des Fachmanns entscheiden.